Das Bildungsministerium hat am Donnerstag die aktuellen Zahlen zur Unterrichtsversorgung in Rheinland-Pfalz vorgestellt. Der rheinland-pfälzische SPD-Generalsekretär Daniel Stich erklärt dazu:

„Die Unterrichtsversorgung an den allgemeinbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz erreicht einen Bestwert. An Grundschulen klettert die strukturelle Unterrichtsversorgung, die neben dem Pflichtunterricht auch Differenzierungs- und Förderangebote umfasst, sogar auf 100,6 Prozent. Das ist das Ergebnis kluger und vorausschauender Bildungspolitik, die auch in Zeiten sinkender Schülerzahlen konstant Lehrerinnen und Lehrer eingestellt und zusätzliche Stellen geschaffen hat. Damit entzieht die Landesregierung die rheinland-pfälzischen Schulen nicht nur dem bundesweiten Trend zum Lehrermangel, der in vielen Ländern zu unbesetzten Stellen führt, sondern verbessert auch maßgeblich die Unterrichtsqualität. So hat sich beispielsweise die Schüler-Lehrer-Relation in den zurückliegenden Jahren deutlich verbessert. Während im Schuljahr 2008/2009 17,4 Schülerinnen und Schüler auf eine Lehrkraft kamen, sind es heute nur noch 14,8. Außerdem hat Rheinland-Pfalz mit durchschnittlich nur 18,5 Schülerinnen und Schülern pro Klasse die kleinsten Grundschulklassen im bundesweiten Vergleich.“

Stichs Fazit: „Rheinland-Pfalz ist das Land der guten Bildung. Das untermauen die heute vorgestellten Zahlen. Und die SPD ist die Garantin der guten Bildungspolitik in Rheinland-Pfalz. Die besten Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler, unabhängig von ihrer familiären und sozialen Herkunft – das ist das Herzensanliegen der Sozialdemokratie in unserem Land.“