Der Sozialdemokrat Erhard Eppler, der unter anderem von 1968 bis 1974 Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit war, ist am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben. Zu seinem Tode äußert sich der Vorsitzende der SPD Rheinland-Pfalz Roger Lewentz:

„Die Nachricht vom Tode Erhard Epplers stimmt mich sehr traurig. Erhard Eppler war eine feste Größe in der SPD, sein Wort hatte Gewicht. Er hat viele, so auch mich, immer wieder zum Nachdenken angeregt. Weit über seine aktive politische Laufbahn hinaus hat Erhard Eppler meiner Partei wichtige politische Impulse gegeben. Nicht selten war er dabei seiner Zeit ein gutes Stück voraus. Insbesondere im Bereich der Ökologie und des Umweltschutzes waren die Ansichten und Ideen von Erhard Eppler schon vor Jahrzehnten wegweisend. Gerne denke ich an die Besuche Erhard Epplers in Rheinland-Pfalz zurück, etwa beim Landesparteirat der rheinland-pfälzischen SPD. An diesem Sonntag begehen wir auf Einladung des Willy-Brandt-Forums in Unkel den Beginn der Kanzlerschaft Willy Brandts vor 50 Jahren. Sicher hätte Erhard Eppler mit Freude auf diesen Akt zu Ehren seines langjährigen Weggefährten Brandts geblickt. Wir werden Erhard Eppler in Unkel gedenken. Meine Gedanken sind heute bei seiner Familie und all jenen, die ihm persönlich nahestanden.“