„Sozialdemokratie und Gewerkschaftsarbeit sind seit Anbeginn fest verbunden.“

 

Anlässlich des Festaktes zum 70-jährigen Bestehen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Montag in Berlin erklärt der Landesvorsitzende der SPD Rheinland-Pfalz Roger Lewentz:

„Ich gratuliere dem Deutschen Gewerkschaftsbund herzlich zum 70-jährigen Bestehen. Die fortschrittlichen Veränderungen, die der DGB in den zurückliegenden Jahrzehnten angestoßen hat, sind enorm: Von der Fünf-Tage-Woche über die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, den Arbeitsschutz und den Kündigungsschutz bis hin zur betrieblichen Mitbestimmung – die Gewerkschaften haben all die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die für viele heute selbstverständlich erscheinen, hart erkämpft. Hierfür sagen wir an diesem Tag danke!

Sozialdemokratie und Gewerkschaftsarbeit sind seit Anbeginn untrennbar verbunden. Und bei allen Debatten, die wir in der Vergangenheit miteinander geführt haben und noch immer führen, sind und waren wir in der Sache stets vereint: Wir kämpfen gemeinsam für gerechte Löhne und gute Arbeitsbedingungen für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Aktuelle Beispiele für gemeinschaftlich erzielte Erfolge von SPD und DGB sind die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns oder die Bekämpfung des Lohn- und Sozialdumpings in der Paketbranche.  Der nächste Erfolg wird die Durchsetzung der Grundrente gegen den Widerstand der Union sein. DGB und SPD sind und bleiben die politische Schutzmacht der abhängig Beschäftigten in Deutschland.“

Dies gelte insbesondere auch in Rheinland-Pfalz, so Lewentz abschließend: „Für uns in Rheinland-Pfalz ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sich die Gremien von SPD und DGB zum regelmäßigen Austausch treffen. Gemeinsam arbeiten wir daran, dass Rheinland-Pfalz auch künftig das Land der guten Arbeit bleibt, in dem Menschen jeden Alters gut und sicher leben. Ich wünsche dem DGB alles Gute und viel Erfolg für die nächsten 70 Jahre!“