Hälfte des Preisgeldes geht an das Quartierbüro der SPD Rheinland-Pfalz

Malu Dreyer hat heute in Berlin den August-Bebel-Preis erhalten. Mit dem Preis ehrt die August-Bebel-Stiftung Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um soziale Gerechtigkeit verdient gemacht haben. Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz, gratuliert:

„Dass der August-Bebel-Preis heute an Malu Dreyer verliehen wurde, freut mich sehr. Sie ist eine sehr würdige Preisträgerin. Herzlichen Glückwunsch an Malu Dreyer! Jeden Tag kämpft sie mit Leidenschaft und Herzblut für Zusammenhalt, Freiheit und Solidarität. Die Verleihung des August-Bebel-Preises ist eine große Wertschätzung ihrer Arbeit und sie ist hochverdient!“

In ihrer Rede teilte Malu Dreyer mit, eine Hälfte des Preisgeldes dem Quartierbüro der SPD Rheinland-Pfalz zukommen zu lassen. „Seit über eineinhalb Jahren sind wir mit unserem Quartierbüro in der Ludwigshafener Gartenstadt fest verwurzelt“, so Stich weiter. „Wir packen genau dort an, wo wir gebraucht werden, sind da für die Menschen und helfen ihnen bei ihren Problemen. Die Spende von Malu Dreyer ist eine Ehre, die den Menschen in der Gartenstadt guttut und Ansporn ist für unsere tägliche Arbeit. Ein großes Dankeschön im Namen des gesamten Quartierbüro-Teams!“

 

Hintergrund
Der August-Bebel-Preis wird seit 2011 von der August-Bebel-Stiftung verliehen. Mit ihm werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich um die soziale Bewegung in Deutschland verdient gemacht haben. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. In ihrer Rede gab Malu Dreyer bekannt, jeweils die Hälfte des Preisgeldes dem Quartierbüro der SPD-Rheinland-Pfalz und dem Projekt „Storch Heinar“ der Jusos Mecklenburg-Vorpommern zukommen zu lassen. Die bisherigen Preisträger des August-Bebel-Preises waren Oskar Negt (2011), Günter Wallraff (2013), Klaus Staeck (2015) und Gesine Schwan (2017).