Das SPD-geführte rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium hat heute die Neustrukturierung der Universität Koblenz-Landau bekanntgegeben. Der Standort Koblenz wird verselbstständigt, der Standort Landau mit der Technischen Universität Kaiserslautern zusammengeführt.

Dazu erklärt Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz: „Mit dieser Entscheidung, die auf der Empfehlung einer unabhängigen Expertenkommission beruht, stärkt die Landesregierung die Universitätslandschaft in Rheinland-Pfalz. Damit stellen wir unser Land als Wissenschaftsstandort für die Zukunft noch besser auf und können regionale Strukturen besser nutzen.“

Als gebürtiger Kaiserslauterer wisse Stich um die internationale Bedeutung der Technischen Universität seiner Heimatstadt. Er freue sich deshalb, „dass die TU Kaiserslautern durch die Zusammenlegung mit dem Universitätsstandort Landau noch größer und konkurrenzfähiger wird.“ Für die Pfalz, die dann die zweitgrößte Universität des Landes beheimate, eröffne das ganz neue Perspektiven vor allem in den Bereichen Lernforschung und Künstlichen Intelligenz.

Stich abschließend: „Das SPD-geführte Wissenschaftsministerium um Konrad Wolf hat angekündigt, den Umstrukturierungsprozess eng zu begleiten und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Weg einzubinden. Das ist solidarisch, richtig und gut. Alle Beteiligten sollten bei einer solch zukunftsweisenden Neuausrichtung mitgenommen und gehört werden. Ich bin mir sicher, dass die Umsetzung bis Oktober 2022 Hand in Hand gelingen wird.“