Vor genau zehn Jahren, am 1. September 2007, trat jene Gesetzesänderung in Kraft, die das Zeitalter der gebührenfreien Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz einläutete. Zu diesem Anlass erklärt die SPD-Politikerin Stefanie Hubig:

„Mit der Entscheidung zur schrittweisen Abschaffung der Kita-Gebühren hat die SPD in Rheinland-Pfalz einen bildungspolitischen Meilenstein gesetzt. Das war der Anfang einer großen Erfolgsgeschichte. Die SPD Rheinland-Pfalz steht für die Gebührenfreiheit – und zwar von der Kita bis zur Hochschule. Wir waren Vorreiter bei der Gebührenfreiheit und wir können stolz auf das sein, was wir in den vergangenen 10 Jahren erreicht haben. Durch die Abschaffung der Kita-Gebühren bieten wir allen Kindern von Anfang an gleiche Bildungschancen. Bildungserfolg und Chancengerechtigkeit dürfen nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Darüber hinaus ist die kostenfreie Kita elementar für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine deutliche finanzielle Entlastung für junge Familien.“

Die von der SPD-geführten Landesregierung getätigten Investitionen in die gebührenfreie Kita – mehr als 120 Millionen Euro pro Jahr – sieht Hubig gut angelegt: „Investitionen in die Ausbildung unserer Kinder sind Investitionen in die Zukunft. In Rheinland-Pfalz trägt die SPD-geführte Landesregierung Sorge dafür, dass diese Investitionen allen Kindern zugutekommen. Das ist wichtig, denn gerade Kinder aus wirtschaftlich und sozial schwächeren Familien profitieren von frühkindlicher Bildung, Sprachförderung und dem Kontakt mit Gleichaltrigen in ganz besonderem Maße.“

SPD-Generalsekretär Daniel Stich sieht die SPD damit auch als Vorreiter für den Bund:

„Martin Schulz und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der SPD-geführten Bundesländer haben erst kürzlich die nationale Bildungsallianz ins Leben gerufen. Ziel der Sozialdemokratie ist es, bundesweit gleiche Bildungschancen für alle Kinder und Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Hochschule oder dem Meister einzuführen. Das ist der genau richtige Ansatz, um Deutschland zukunftsfit zu machen und gleichzeitig für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Als SPD Rheinland-Pfalz sind wir sehr stolz darauf, dass unser Bundesland als gutes Beispiel voran geht. Mit unserer fortschrittlichen Bildungspolitik geben wir den Weg vor, den ein Bundeskanzler Martin Schulz für ganz Deutschland in der Bildungspolitik gehen würde. Dafür kämpfen wir gemeinsam bis zum 24. September.“