In Nürnberg wurde ein Schüler von der Polizei zur Abschiebung abgeholt, während er eine Berufsschule besuchte, in der er offenbar eine Ausbildung absolvierte. Hierzu erklärt Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

„Die Bilder aus Nürnberg sind erschreckend. Es kann nicht sein, dass ein Berufsschüler aus seiner Schule gezerrt und abgeschoben wird. Der Vorfall beweist einmal mehr: Es ist richtig, dass die rheinland-pfälzische Landesregierung auf das Prinzip der geförderten freiwilligen Ausreise setzt. Dieses Verfahren ist günstiger, effektiver und für alle Beteiligten deutlich humaner als eine Abschiebung. Im Übrigen sollten wir bei Menschen, die sich in einer Ausbildung befinden, ganz genau hinschauen: Wer gut integriert ist und an seiner Zukunft in Deutschland arbeitet, darf nicht einfach abgeschoben werden.“