Die AfD und PEGIDA haben am Montagabend in Dresden erstmals gemeinsam demonstriert. Der Chef der Jungen Alternative Dresden betonte, dass man „in der Sache vereint“ sei.

Hierzu äußert sich Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

„Stück für Stück fällt bei der AfD die bürgerliche Maske. Wer mit PEGIDA demonstriert, demonstriert mit einer rechtsradikalen Gruppierung. Zwar nimmt die AfD noch immer für sich in Anspruch, dass sie eine bürgerlich-konservative Partei sei, in der Realität ist diese Fassade jedoch längst eingestürzt. Auch der bayerische AfD-Chef wird wegen seiner Sympathien zur Identitären Bewegung mittlerweile vom Verfassungsschutz beobachtet und nun sucht man den Schulterschluss mit PEGIDA. Es stellt sich immer deutlicher die Frage: Will die AfD, anstelle einer konstruktiven politischen Kraft, in den Landtagen der Bundesrepublik der verlängerte Arm der Rechtsradikalen sein?“

Stich weiter:

„Ich erwarte eine klare Haltung und Stellungnahme Herrn Junges zu gemeinsamen Aktionen von AfD und PEGIDA.“