Rechtsradikaler Kern immer deutlicher

12 Mai. 2017

Die AfD und PEGIDA haben am Montagabend in Dresden erstmals gemeinsam demonstriert. Der Chef der Jungen Alternative Dresden betonte, dass man „in der Sache vereint“ sei.

Hierzu äußert sich Daniel Stich, Generalsekretär der SPD Rheinland-Pfalz:

„Stück für Stück fällt bei der AfD die bürgerliche Maske. Wer mit PEGIDA demonstriert, demonstriert mit einer rechtsradikalen Gruppierung. Zwar nimmt die AfD noch immer für sich in Anspruch, dass sie eine bürgerlich-konservative Partei sei, in der Realität ist diese Fassade jedoch längst eingestürzt. Auch der bayerische AfD-Chef wird wegen seiner Sympathien zur Identitären Bewegung mittlerweile vom Verfassungsschutz beobachtet und nun sucht man den Schulterschluss mit PEGIDA. Es stellt sich immer deutlicher die Frage: Will die AfD, anstelle einer konstruktiven politischen Kraft, in den Landtagen der Bundesrepublik der verlängerte Arm der Rechtsradikalen sein?“

Stich weiter:

„Ich erwarte eine klare Haltung und Stellungnahme Herrn Junges zu gemeinsamen Aktionen von AfD und PEGIDA.“

Pressekontakt

Pressekontakt

Jannik Nasz

Pressesprecher & Leiter Kommunikation
Tel: +49(0)6131 27061-23
Mobil: +49(0)172 6123577
Mail: jannik.nasz@spd.de

SPD-Landesverband Rheinland-Pfalz
Romano-Guardini-Platz 1
55116 Mainz

Internet: http://www.spd-rlp.de

Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

Ruland begrüßt „historischen Schuldenschnitt“

Landtag beschließt Schuldenübernahme: Rund drei Milliarden Euro für rheinland-pfälzische Kommunen Der rheinland-pfälzische Landtag hat beschlossen, die Kommunen im Land um rund drei Milliarden Euro zu entlasten. „Mit diesem historischen Schuldenschnitt gewinnen unsere...

mehr lesen

10 Jahre Malu – 75 Jahre SPD in Rheinland-Pfalz

Rheinland-pfälzische SPD feiert bei ihrem Jahresauftakt in Mainz gleich zwei Jubiläen Wenn der 75. Geburtstag der rheinland-pfälzischen SPD auf das zehnjährige Amtsjubiläum von Ministerpräsidentin Malu Dreyer fällt, muss groß gefeiert werden. Über 300 Gäste aus...

mehr lesen