Klöckner- CDU will Kita- Gebühren einführen und gleichzeitig Betreuungsgeld auszahlen

23 Jul. 2015

„Die Klöckner- CDU will Kita- Gebühren einführen und gleichzeitig das Betreuungsgeld auszahlen. Sollen damit die Eltern von Kindergarten- Kindern das Familiengeld für die Betreuung zu Hause mitfinanzieren? Was bringt es Eltern, vielleicht einige Monate Geld für die Betreuung zu Hause zu erhalten und dann später mehrfach für die Kita zu bezahlen? Das passt nicht zusammen. Entweder hat die Klöckner- CDU kein Konzept oder sie hält aus ideologischen Gründen an ihrem antiquierten Familienbild fest, um sich mit Horst Seehofer als letzter Bewahrer konservativer Werte zu präsentieren.

Wer Müttern und Vätern echte Wahlfreiheit bei der Kinderbetreuung ermöglichen will, muss weiter in den Ausbau und die Qualität der Kinderbetreuung investieren. Wir wollen allen Kindern eine hochwertige frühkindliche Bildung und damit Chancengleichheit ermöglichen sowie Eltern dabei unterstützen, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können.

Rheinland- Pfalz ist mit seiner gebührenfreien Bildung von der Kita bis zur Uni sehr gut aufgestellt. Wir haben das Betreuungsgeld immer kritisch gesehen und begrüßen dessen Abschaffung. Ziel der Sozialdemokraten in Rheinland- Pfalz und im Bund ist es, die freiwerdenden Mittel weiter in Familien und den immer noch notwendigen Kita- Ausbau fließen zu lassen.

Pressekontakt

Pressekontakt

Timo Haungs

Pressesprecher & Leiter Kommunikation

SPD-Landesverband Rheinland-Pfalz
Romano-Guardini-Platz 1
55116 Mainz

Tel: +49(0)6131 27061-22
Mobil: +49(0)162 2073667
Fax: +49(0)6131 27061-27

Mail: timo.haungs@spd.de
Internet: http://www.spd-rlp.de

Aktuelle Meldungen

Aktuelle Meldungen

Malu Dreyer: „Riesenschub für unsere Kulturlandschaft“

Nahezu 40 Millionen Euro Kulturfördergeld fließen nach Rheinland-Pfalz Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Bereinigungssitzung beschlossen, dass fast 40 Millionen Euro für kulturelle Einrichtungen nach Rheinland-Pfalz fließen. „Das ist ein...

mehr lesen